butt_kont_b

Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, geben wir Ihnen eine kurze Vorstellung unserer im Eigenverlag verlegten wichtigsten Bücher.

Unser gesamtes Angebot ist zum Selbstkostenpreis ausschließlich in unseren Meetings, in unseren Kontaktstellen, oder über unseren Literaturvertrieb erhältlich. Preise und Produktnummern entnehmen Sie bitte unserem Bestellschein.

Senden Sie den Bestellschein entweder per Mail an vertrieb(at)anonyme-alkoholiker.at  oder per Post an folgende Adresse:

Anonyme Alkoholiker
Zentrale Kontaktstelle
Literaturvertrieb
Barthgasse 5 
A-1030 Wien

Weiterführende Fragen beantworten wir gerne unter info(at)anonyme-alkoholiker.at

Die Bezahlung erfolgt bei Erhalt der Ware mit dem beiliegenden Erlagschein.

 

Ursprünglich 1939 in den USA als ‚Alcoholics Anonymous‘ erschienen, wurde der Titel
auch zum Namensgeber für die Gemeinschaft ‚Anonyme Alkoholiker‘. Zu diesem
Zeitpunkt umfasste die AA-Gemeinschaft 100 Mitglieder.
Dieser Band hat dazu beigetragen, dass jetzt weltweit über 2 Millionen sagen, dass
sie AA-Mitglied sind. In vier Auflagen haben seither mehr als 30 Millionen Exemplare
des ‚Big Book‘ ihre Leser gefunden.

               BestNr110

1963 erschien die deutsche Erstausgabe unter dem Titel ‚Anonyme Alkoholiker‘, bekannt als ‚Blaues Buch’ – nach der Farbe des Einbands. Mehrere Auflagen sind inzwischen erschienen. Der Basistext auf den Seiten 1-192 blieb als Fundament der Genesung für die Anonymen Alkoholiker bis heute unverändert.

Die Geschichten der ‚Pioniere von AA‘ verbinden den Leser mit den historischen Wurzeln der AA-Gemeinschaft und zeigen zusammen mit den 2009 neu eingefügten zeitnahen deutschsprachigen Lebensgeschichten, wie Alkoholiker noch heute mithilfe des vorgeschlagenen Genesungsprogrammes nüchtern werden. Diese vorliegende revidierte Auflage 2015 entspricht der aktuellen amerikanischen Ausgabe.

Dies ist die einzige von ‚A.A. World Services Inc.‘ autorisierte deutsche Version des Buches ‚Anonyme Alkoholiker‘.


Das Buch "Anonyme Alkoholiker" (Blaues Buch) kann bei uns mittels Bestellschein bestellt werden (siehe unten). Es ist seit kurzem auch als ebook und als pdf (beim Anklicken des Links verlassen Sie die offizielle Homepage und werden auf die offizielle Seite der Anonymen Alkoholiker des deutschsprachigen Raums weitergeleitet) erhältlich. 


Senden Sie den Bestellschein entweder per Mail an vertrieb(at)anonyme-alkoholiker.at  oder per Post an folgende Adresse:

Anonyme Alkoholiker
Zentrale Kontaktstelle
Literaturvertrieb
Barthgasse 5 
A-1030 Wien

Weiterführende Fragen beantworten wir gerne unter info(at)anonyme-alkoholiker.at

Die Bezahlung erfolgt bei Erhalt der Ware mit dem beiliegenden Erlagschein.

 

AA-DACH, die Zeitschrift der deutschsprachigen "Anonymen Alkoholiker" erscheint monatlich und kann ausschließlich über unser gemeinsames Dienstbüro in Deutschland bezogen werden. Die Bestelladresse finden Sie am Ende dieses Artikels.

DACH Cover 20 02

In AA-DACH werden Erfahrungen der jeweiligen Verfasser/Innen mit dem AA-Programm (Schritte, Traditionen, Meetings-Begegnungen, Sponsorschaft etc.) veröffentlicht. Sie stellen keine Stellungnahme der Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker dar und können nicht auf AA als Ganzes bezogen werden.

Die kommenden Monatsthemen finden Sie hier: externer Link

"Selbstgerecht und Selbstgefällig"
lautete das Monatsthema der Ausgabe vom Februar 2020.

Als Leseprobe haben wir für Sie einen Artikel zum diesem Monatsthema ausgewählt:

 

Schreihals? Quertreiber? Revoluzzer?

Mein Name ist Ingrid, ich bin gewöhnlich eine fröhlich genesende Alkoholikerin. Über lange Zeiten bin ich auch recht gelassen, aber es kommt doch vor, dass ich meine Contenance verliere. In solchen Momenten fällt mir oft ein, wie Dr. med. Tiebout uns charakterisiert: „Charakteristisch für den sogenannten typischen Alkoholiker ist ein narzisstischer egozentrischer Kern, beherrscht von Allmachtsgefühlen, entschlossen, um jeden Preis seine innere Integrität zu bewahren.“ (AA wird mündig, S. 433) Ein waschechter Alkoholiker will auch sicherlich immer seinen Willen durchsetzen und wird unleidlich, wenn ihm das nicht gelingt. Dieses Mal möchte ich mit euch meine Lernfortschritte teilen, die ich durch einen solchen Schreihals und nach meinem Dafürhalten Spinner machen durfte. So drücke ich das heute aus, während der letzten fast zwei Jahre waren wohl meine Gedanken von einem anderen Wortschatz geprägt.

Besonnenheit

Zurzeit betreue ich 24/7 das Kontakttelefon der IG 12 Österreich/Südtirol und im speziellen der Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland. Da rief also eines Tages ein AA-Mitglied an, nennen wir ihn NN (wie „no name“), und beschwerte sich über ein Meeting in Wien: Der Sprecher sei betrunken gewesen. Ich erkundigte mich sofort: Der Freund war seit 14 Jahren trocken! NNs nächste Anklage kam bald, der Meetingssprecher sei eingeraucht, später würde ihn ein Meetingssprecher nicht zu Wort kommen lassen, ein anderer würde ihn auch ignorieren. Jedes Mal ging ich seinen Vorwürfen nach – sie waren unbegründet. Ich versuchte auch, ihm bei jedem Telefonat klar zu machen, dass wir nur von uns sprechen und schon gar nicht über andere und dass in Wien 50 Meetings in der Woche stattfinden, da wird doch wohl eines dabei sein, das ihm zusagt. Ich gab auch zu bedenken, dass die meisten Meetings sich auch daran halten, dass Erstmeldungen vor Zweitmeldungen aufgerufen werden.

Geduld

Schließlich fing NN an, andere zu bedrohen, geriet in Diskussionen mit anderen AA-Freundinnen und -Freunden, erwähnte auch immer, nicht nur beim AA-Telefon, dass er gute Beziehungen zur Presse und zum Rathaus habe (Allmachtsgefühle?). Na, wer will schon negative Berichte in der Presse? Könnte das AA schaden? Jetzt war meine Langmut öfter strapaziert. Nachdem er behauptete, er würde immer wieder aus Meetings rausgeschmissen, versuchte ich ihm die 3. Tradition näher zu bringen – es gibt keinen Hinauswurf aus AA, wenn einer sich nicht extrem daneben benimmt oder das gültige Landesrecht verletzt. Und selbst dann ist es eine Gruppenentscheidung! Schließlich beschuldigte er einen anderen, gegen ihn Stimmung zu machen, sodass die Meetings ihn nicht mehr haben wollten. Er wollte das eine Meeting und die Kontaktstelle geschlossen haben, um seinen Widersacher ins AA-Herz zu treffen. Natürlich wusste er nichts von den Konzepten: Kein AA kann sich je über einen anderen stellen (12. Konzept, 3. Gewährleistung). Offensichtlich schien er wenig von demokratischen, möglichst einheitlichen Beschlüssen in AA zu wissen.

Schließlich erreichte uns über das Internet das Ersuchen der Ombudsfrau einer in Österreich viel gelesenen Zeitung, zu NNs Anschuldigungen Stellung zu nehmen. Er benannte alle vorangegangenen Vorwürfe, die ich schon am Telefon gehört hatte. „Da ist auch eine Frau namens Ingrid am Telefon, die mich nicht ernst nimmt!“, war einer der Sätze in NNs Beschwerde. Und das mir! Ich versuche doch meinen Dienst wirklich verlässlich und gut zu machen! Ich habe nicht nur mit NNs Sponsor, sondern auch mit seinem „Widersacher“ immer wieder privat geredet, um nach Lösungen zu suchen! Fort war sie, die Geduld, die Contenance, die Gelassenheit! Die Selbstgerechtigkeit hielt Einzug! Ich schrieb sofort einige Entgegnungen auf die Vorwürfe, Gott sei Dank mache ich nichts allein, sondern spreche mich immer mit anderen AAs ab! Ein guter AA-Freund meinte, ich bräuchte mich nicht zu rechtfertigen. Recht hat er! Antwort wieder umgeschrieben! Schließlich meinte der gleiche gute AA-Freund, dass wir doch einen nichtalkoholischen Obmann (= 1. Vorsitzender) hätten, der da eingreifen könnte. Willkommen Demut! Du hast mir schon gefehlt! Unser Vorsitzender hat die Lage zum Besten geklärt – einige Zeit haben wir von NN nichts gehört.

Toleranz

Nach einem halben Jahr war er wieder da! Aggressiv wie zuvor! Warum ich das AA-Telefon trotzdem beantworte? Die Hand der AA muss ausgestreckt sein – das ist MEINE Verantwortung! Immer noch waren alle böse zu ihm! Ließen ihn nicht an den Meetings teilnehmen, hätten ihm die Zähne eingeschlagen, den Arm gebrochen, er würde jetzt Anzeige erstatten (Narzissmus?). Nachdem ich immer sofort nach den Anrufen mit den Freunden in den beschuldigten Meetings telefonierte, erkannte ich, dass all dies Lügen waren. Ich werde nicht mehr auf dem falschen Fuß erwischt! Ich darf erkennen, dass es neben Alkoholismus noch andere Erkrankungen gibt. Also versuche ich nun, meine Toleranz zu aktivieren, nur bei Drohungen oder Beschimpfungen lege ich auf! Ich muss aber deshalb nicht das Telefon abdrehen! Meine Nerven reagieren nicht mehr, ich agiere!

Seit ich für mich beschlossen habe, beim nächsten Anruf einfach festzustellen, dass das das Kontakttelefon der AA ist und nicht ein Beschwerdebriefkasten (Rat einer AA-Freundin aus Südtirol), habe ich nichts mehr gehört. Ich verändere meine Haltung – und dann ändert sich die Welt um mich! Außerdem denke ich nicht mehr an NN, ich hebe einfach ab, wenn es läutet! Meine Gedanken gehören mir und sind frei, über sie hat kein anderer Macht!

Demut

Demut scheint meine Dauerübung zu sein! Ich war ja bei der Rechtfertigung, die ich dann nie abschickte, schon sehr nahe! Es geht um die Dankbarkeit, die ich AA gegenüber empfinde. Es geht um den Dienst, nicht um den Ärger, den ich vielleicht dabei aufkommen lasse! Habe ich doch selbst einst mein geliebtes Triumvirat aus Dankbarkeit – Demut – Dienst einberufen! Ich vertraue Gott – wie ich ihn verstehe, ich vertraue AA und ich vertraue euch (Ende 3. Konzept), wie immer bin ich am Üben!

Ingrid, Wien

 

… und wenn Sie wissen wollen, wie es der Verfasserin weiter ergangen ist, dann abonnieren Sie doch einfach diese Zeitschrift!

Die Bestelladresse für unsere Monatszeitschrift AA-DACH lautet: 

Anonyme Alkoholiker Interessengemeinschaft
Literaturvertrieb
Postfach 11 51
84122 Dingolfing
Deutschland

Es sind auch Bestellungen per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe des Namens und der Zustelladresse (bitte kein Postfach) möglich.

Die Zusendung erfolgt in einem undurchsichtigen Kuvert mit dem neutralen Absender "Literaturversand".

Der Preis beträgt 2,50 € pro Exemplar zuzüglich Versandkosten.

Hier finden Sie die Literatur der Anonymen Alkoholiker:

 Das Blaue Buch


 Die Monatszeitschrift AA-DACH


 Folder und Broschüren


 Bücher

Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, geben wir Ihnen eine kurze Vorstellung unserer im Eigenverlag verlegten wichtigsten Folder und Broschüren.

Unser gesamtes Angebot ist zum Selbstkostenpreis ausschließlich in unseren Meetings, in unseren Kontaktstellen, oder über unseren Literaturvertrieb erhältlich. Preise und Produktnummern entnehmen Sie bitte unserem Bestellschein.

Senden Sie den Bestellschein entweder per Mail an vertrieb(at)anonyme-alkoholiker.at  oder per Post an folgende Adresse:

Anonyme Alkoholiker
Zentrale Kontaktstelle
Literaturvertrieb
Barthgasse 5 
A-1030 Wien

Weiterführende Fragen beantworten wir gerne unter info(at)anonyme-alkoholiker.at

Die Bezahlung erfolgt bei Erhalt der Ware mit dem beiliegenden Erlagschein.

 

butt mail

Sie haben Fragen?
Selbstverständlich behandeln wir Ihr Mail streng vertraulich!

Terminkalender

Februar 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29

Homepage aktualisiert am 09.02.2020

Zum Seitenanfang