butt_kont_b

Als wir als junge Leute zu AA kamen, fanden wir, dass es gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen gibt. Anfangs hatten wir oft das Gefühl, dass wir zu jung sind, um Alkoholiker zu sein. Einige von uns tranken nicht sehr lange, andere keine harten Sachen, torkelten nicht herum oder vergaßen, was sie betrunken gesagt oder getan hatten.

Als junge Leute sehen wir uns in unserem Alltag konfrontiert: mit dem Druck von Gleichaltrigen und Kollegen, mit stressigen Beziehungen zu unseren Eltern und mit einem Lebensstil, der von Partys geprägt ist. In AA fühlen wir uns oft anders als die Übrigen, weil wir die jüngste Person in unserer Gruppe sein könnten und einige von uns sind sogar von einem unwissenden älteren Gruppenmitglied entmutigt worden durch Äußerungen wie "ich habe mehr Stoff verschüttet als ihr getrunken habt".

Dies sind harte Realitäten für junge Leute in AA. Andererseits haben wir eine Lösung für unsere Trinkprobleme dadurch gefunden, dass wir uns eng an die Gruppe gehalten und jüngere und ältere Mitglieder gefunden haben, die uns geholfen haben. In AA sind wir zu einer Lebensweise gekommen, die uns hilft, mit dem alltäglichen Stress und dem Druck von Gleichaltrigen und Kollegen fertig zu werden. Wir haben erfahren, dass das Leben ohne Alkohol besser ist und mehr Spaß macht. Wir sehen auch, dass wir engere Beziehungen zu anderen entwickeln, je länger wir trocken bleiben. Bei uns kommt es nicht darauf an, wie alt du bist wie viel, wo oder was du trinkst. Was zählt ist wie Alkohol auf dich wirkt. Du kannst es am besten beurteilen, ob du ein Problem hast oder nicht. Und dein Inneres sagt dir, ob du dich schuldig fühlst, einsam - ob du dich schämst oder ob der Alkohol in dein Leben eingreift. (Die Fragen können dir helfen, dich zu entscheiden).

Wenn dein Trinken dich in Schwierigkeiten bringt und wenn du aufhören willst, aber es anscheinend all eine nicht schaffst, versuche es mit AA - versuche es 90 Tage lang, und wenn dein Leben dennoch nicht besser wird, wirst du wenigstens deine Möglichkeiten besser kennen.

Wir haben uns alle fehl am Platz gefühlt als wir zu AA gegangen sind. Aber jetzt sehen wir, dass AA uns das Leben gerettet hat - und es das Beste ist, was uns je geschehen ist. Wir wissen nun auch, dass es viele Mitglieder in unserem Alter gibt; tatsächlich sind etwa 10 % der AA-Mitglieder unter 30 (Stand: USA).

Wo finde ich AA?

Viele von uns haben an ihren Wohnorten im Telefonbuch oder im Internet AA unter Anonyme Alkoholiker gefunden. Andere haben den Hinweis auf AA von einem Schulberater, Arzt, Verwandten oder Freund erhalten. Oder wir wurden von einem Richter oder während eines Aufenthaltes in einem Krankenhaus oder einer Entgiftung mit AA bekannt gemacht. Einige von uns haben etwas über AA in der Zeitung gelesen oder im Radio oder Fernsehen davon erfahren.

Maile oder schreibe uns direkt an die Kontaktadressen oder suche gleich ein Meeting in Deiner Nähe aus den Meetingslisten.

Es gibt mehrere Arten von AA- Meetings:

Offene Meetings sind für alle offen, die sich für AA interessieren, ob sie Alkoholiker sind oder nicht. In offenen Meetings wirst du Geschichten hören, wie sie hier zu lesen sind.

An geschlossenen Meetings können nur diejenigen teilnehmen, die ein Trinkproblem haben (oder denken, dass sie eines haben könnten). Hier können wir frei sprechen und Fragen stellen. In geschlossenen Meetings hören wir häufig praktische Vorschläge, wie wir trocken bleiben können.

In Anfänger-Meetings entdecken wir, dass wir auf dem gleichen Stand sind wie jeder, der neu in AA ist. Selbst wenn ein Manager oder eine Großmutter neben uns sitzt, so fangen wir doch alle vom gleichen Ausgangspunkt an, uns die Grundlagen von AA anzueignen.

In Amerika gibt es in manchen Städten Gruppen für junge Leute. Bei uns sind solche Gruppen im Aufbau. Junge Mitglieder können in jedes Meeting kommen, und wie du in unseren

Geschichten sehen wirst, verbindet ein Band des Verstehens Alkoholiker aller Altersklassen und Lebenslagen.

Wie können wir trocken bleiben?

Wir gehen so oft wir können zu den AA-Meetings. Wenn wir die Geschichten der Anderen hören, erkennen wir, dass wir nicht allein sind. Wir lernen, uns mit den Gefühlen der Sprecher zu identifizieren und nicht die äußeren Umstände unserer Geschichte mit denen von Anderen zu vergleichen.

Wir lesen auch AA-Literatur wie die Broschüre Zu jung? und das Büchlein Trocken bleiben - Nüchtern leben und die Bücher Anonyme Alkoholiker (Das Blaue Buch) und Zwölf Schritte und Zwölf Traditionen (Siehe auch Literatur).

Wir nehmen Verbindung zu anderen Mitgliedern auf - wir sprechen mit anderen vor und nach den Meetings und am Telefon. Wir ändern uns ganz allmählich, Tag für Tag. Wir helfen anderen Alkoholikern und bleiben dadurch trocken, geistig gesund und glücklich.

In dieser Broschüre findest du AA-Geschichten, persönliche Erfahrungen von jungen Mitgliedern, wie wir es sind. Wir hoffen, dass sie euch helfen werden, euren Weg zu finden.

 

butt mail

Sie haben Fragen?
Selbstverständlich behandeln wir Ihr Mail streng vertraulich!

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Newsletter

Homepage aktualisiert am: 19.11.2017

Zum Seitenanfang