butt_kont_b

AA-DACH, die Zeitschrift der deutschsprachigen "Anonymen Alkoholiker" erscheint monatlich und kann ausschließlich über unser gemeinsames Dienstbüro in Deutschland bezogen werden. Die Bestelladresse finden Sie am Ende dieses Artikels.

DACH Cover 18 11

In AA-DACH werden Erfahrungen der jeweiligen Verfasser/Innen mit dem AA-Programm (Schritte, Traditionen, Meetings-Begegnungen, Sponsorschaft etc.) veröffentlicht. Sie stellen keine Stellungnahme der Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker dar und können nicht auf AA als Ganzes bezogen werden.

Die kommenden Monatsthemen finden Sie hier: externer Link

"Widerstand oder Hinnahme"
lautete das Monatsthema der Ausgabe vom November 2018.

Als Leseprobe haben wir für Sie einen Artikel zum diesem Monatsthema ausgewählt:

 

Auf den Flügeln der Spiritualität

Hineinhören in mich, langsam der Stille lauschen, die da herrscht im Altarraum meines Ichs. Es dauert lange, bis die unzähligen Stimmen des abgelaufenen Tages verstummen, auch die Geräusche der Welt, der Lärm. Zuerst konnte ich das laute Rauschen der Stille kaum ertragen, als stünde ich unter einem Wasserfall, die Niagarafälle in etwa. Auch Angst machte sich breit. Kommt da etwas auf mich zu, etwas Geheimnisvolles, Bedrohliches? Ich musste oft üben, um allmählich damit umgehen zu können. Es kam nichts Bedrohliches, im Gegenteil. Eine Ruhe strömte plötzlich durch mich, machte sich breit, erfasste meinen Geist, meine Seele, meinen Körper. Ich ließ mich schweben wie eine Feder im freien Fall. Das erste Mal fühlte ich so etwas wie eine absolute Freiheit, eine Leichtigkeit ohnegleichen.

In diesem Stadium der Stille, die vielleicht fünf Minuten anhielt, konnte ich in der Tat alles loslassen. Danach meldeten sich erste Gedanken, gefolgt von schönen Gefühlen. Vieles, das mich bedrückte, war wie weggeblasen. Dafür hatten diese neuen Gedanken Farbe und Tiefe. Was mich zuvor als großes Problem dünkte, erschien plötzlich als banale Folge meiner eigenen Säumigkeit. Dazwischen tauchten mit den Wolken am Himmel Bilder auf, Erinnerungen auf Wattebauschen, mein erster Kuss, die bestandene Matura, die Geburt der Tochter, oder wie mein Sohn als Volksschüler sich ein Lateinwörterbuch zum Geburtstag wünschte, ich konnte wiederum so herzlich darüber lachen.

Ich fühlte mein Leben als Geschenk, als einmaliges, großes Geschenk. Das war es! Und ich konnte es annehmen, so wie es ist und nicht anders. Ich bin ich und ich darf so sein. Meine Unvollkommenheit wird mit einem Schlag zu einer Herausforderung. Es könnte so manches besser funktionieren, wenn ich mehr Konsequenz besäße, einiges würde leichter zu ertragen sein, wenn ich aufhören könnte, mich mit Illusionen zu quälen und zuletzt wäre es ganz gut, an der Qualität meines Denkens zu feilen.

Das Modell der 12 Schritte von AA, dieses einzigartige Geschenk einer Höheren Macht an uns Alkoholiker, erschien mir sonnenklar als einzig machbarer Weg, um aus mir doch noch einen ganzen Kerl zu machen, der fest verwurzelt im Leben steht. Einerseits habe ich das Blaue Buch und den Kommentar dazu zur Verfügung, zusätzlich schenkt mir der regelmäßige Besuch der Meetings zusätzliche Impulse, kann ich meine Erfahrung, Kraft und Hoffnung teilen und dazu viele Anregungen von Freunden mit nach Hause nehmen. Und darüber hinaus darf ich meine ureigenste Mischung aus diesen 12 Schritten machen, sozusagen einen spirituellen Kir Royal, der mir Energie und Kraft schenkt, um mit den Unwägbarkeiten des Daseins besser zurande zu kommen.

Gebet und Meditation sind für mich auf diese Weise sehr wichtig geworden, um auf Linie zu bleiben, um die Orientierung nicht zu verlieren, um zu wissen, dass es sich lohnt, Opfer und Anstrengungen für eine dauerhafte Nüchternheit auf mich zu nehmen.

Auf den Flügeln der Spiritualität, wie ich sie verstehe, kann ich die schönsten Reisen zu Freude und Glück unternehmen, die sich in den kleinen Dingen des Alltags offenbaren. Trotz aller Beschwerlichkeiten, die das Leben im Alter eben so mit sich bringt. Ein Dackel, zum Beispiel, oder eine verständnisvolle Partnerin, oder gute Freunde, die sind dann wie das Sahnehäubchen auf dem Kaffee des Daseins.

Seppo, Baden bei Wien

… und wenn Sie wissen wollen, wie es dem Verfasser weiter ergangen ist, dann abonnieren Sie doch einfach diese Zeitschrift!

Die Bestelladresse für unsere Monatszeitschrift AA-DACH lautet: 

Anonyme Alkoholiker Interessengemeinschaft
Literaturvertrieb
Postfach 11 51
84122 Dingolfing
Deutschland

Es sind auch Bestellungen per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe des Namens und der Zustelladresse (bitte kein Postfach) möglich.

Die Zusendung erfolgt in einem undurchsichtigen Kuvert mit dem neutralen Absender "Literaturversand".

Der Preis beträgt 2,25 € pro Exemplar zuzüglich Versandkosten.

butt mail

Sie haben Fragen?
Selbstverständlich behandeln wir Ihr Mail streng vertraulich!

Terminkalender

November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

Newsletter

captcha 

Homepage aktualisiert am 08.11.2018

Zum Seitenanfang