butt_kont_b

AA-DACH, die Zeitschrift der deutschsprachigen "Anonymen Alkoholiker" erscheint monatlich und kann ausschließlich über unser gemeinsames Dienstbüro in Deutschland bezogen werden. Die Bestelladresse finden Sie am Ende dieses Artikels.

DACH Cover 18 10

In AA-DACH werden Erfahrungen der jeweiligen Verfasser/Innen mit dem AA-Programm (Schritte, Traditionen, Meetings-Begegnungen, Sponsorschaft etc.) veröffentlicht. Sie stellen keine Stellungnahme der Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker dar und können nicht auf AA als Ganzes bezogen werden.

Die kommenden Monatsthemen finden Sie hier: externer Link

"Rückschau auf den Tag"
lautete das Monatsthema der Ausgabe vom Oktober 2018.

Als Leseprobe haben wir für Sie einen Artikel zum diesem Monatsthema ausgewählt:

Einfahren der Tages-Ernte

Wenn der Tag allmählich zu Ende geht, der Lärm langsam entschwindet, der Mond am Himmel steht und die Sterne funkeln, dann kommt der Augenblick, an dem ich gerne allein bin mit mir. Stimmt auch nicht ganz, denn mit meinem geliebten Dackel gehe ich dann immer seine letzte Abendrunde. Es ist eine Stunde geworden, die mir sehr am Herzen liegt, wo ich innerlich aufräume und mir selber Rechenschaft ablege über die abgelaufenen 24 Stunden.

Grübelte ich früher zumeist über jene Dinge, die ich nicht geschafft, nicht getan und versäumt habe, sozusagen ein negatives Abklappern meiner Mängel und Fehler, so hat sich das in den letzten Jahren umgewandelt in ein Bewusst-Werden dessen, was ich erlebt, erfahren, erreicht und bekommen habe. Es ist ein Wahrnehmen der vielen unscheinbaren Dinge, die mir widerfahren sind, die kleinen Freuden des Alltags, sehr oft auch Begegnungen mit lieben Menschen, nette Gespräche, ein gutes Essen, ein interessanter Artikel in der Zeitung, ein freundlicher Anruf und vieles mehr, das meinen Geist, meine Seele und mein Herz positiv berührte. Es sind die Geschenke eines Tages, die ich des Abends dann noch einmal koste und mich bei meiner Höheren Macht dafür bedanke.

Ich habe aufgehört, mich mit meinen Mängeln und Fehlern selbst zu geißeln, ich räsoniere auch nicht mehr darüber, wer oder was daran schuld war, dass es mir nicht gelang, eine besondere Ernte des Tages einzufahren. Und von meinen Illusionen, die ich einst hatte, konnte ich mich auch trennen, all diese unerfüllbaren Wünsche und Erwartungen!

Der 10. Schritt ist für mich keine Klagemauer mehr, wo ich Gott ansinge und anjammere, was ich heute alles gerne gehabt hätte, aber leider nicht bekam. Es ist für mich eine wunderbare Gewohnheit geworden, meine Zufriedenheit auf die Probe zu stellen mit dem, was der heutige Tag alles in seinem Schleppnetz barg. Und jeder Tag hat seine Schätze, ich muss sie nur sehen lernen.

Natürlich gibt es Tage, an denen Unerfreuliches geschieht, Schmerz, Trauer, Krankheit, Todesfall, Abschiede und ähnliches mehr. Diese Umstände sind jedoch ein eigenes Kapitel, mit denen ich mich gesondert beschäftige.

Die Tatsache, dass ich nun schon so lange trocken sein kann, dieses wunderbare Geschenk des Schicksals, dazu dieses allmähliche Nüchternwerden im Kopf, dieses Freiwerden von vielen Schatten in der Seele und das körperliche Wohlbefinden, das genieße ich Tag für Tag aufs Neue und spüre jedes Mal einen Hauch von Glück dabei!

Auch wenn im engsten Kreis manche Veränderung von mir nicht so richtig wahrgenommen wird, so weiß ich dennoch, dass Toleranz, Geduld, Demut, Gelassenheit und Lebensfreude bei mir gewachsen sind und weiterhin gedeihen. Ich arbeite daran und sehe auch zunehmend Fortschritte und Erfolge. Das beschert mir so viel innere Freiheit! Angst, Ärger, Zorn, Wut, Groll und Enttäuschungen werden kleiner, seltener und manches ist überhaupt aus meinem alten Verhaltensmuster entschwunden. Dafür konnte ich Neues in Angriff nehmen, Dinge, die mir Spaß machen und mir einen besonderen Sinn verleihen.

Die Erfolge meines Lebens in und mit AA bereichern meinen Alltag ungemein und schenken mir immer wieder neue Sichtweisen und Möglichkeiten einer Persönlichkeitsveränderung. Ich werde zwar immer der bleiben, der ich bin, aber noch bin ich nicht ganz der, der ich sein könnte – ich habe also noch eine weite Strecke vor mir, bis ich mich in meiner ganzen Wirklichkeit erkenne, wenn überhaupt.

Ja ja, ein bisschen Philosophie darf bei dieser abendlichen Rückschau durchaus dabei sein, ich mag das eben, dass ich mein Oberstübchen stets etwas herausfordere, denn das menschliche Gehirn möchte immer aktiv und gefordert sein, das ist sein Zweck und seine Aufgabe – aber ich hatte das einst zu sehr vernachlässigt und vertrottelte zu einem nichtssagenden Säufer. Dass ich dieser nicht mehr bin: Das ist spätabends immer ein lauter, innerer Jubelruf. Einzig mein Dackel hört ihn und er wedelt mit seiner Rute fröhlich mit! Das ist pures Glück und reine Freude.

Seppo, Baden bei Wien

… und wenn Sie wissen wollen, wie es dem Verfasser weiter ergangen ist, dann abonnieren Sie doch einfach diese Zeitschrift!

Die Bestelladresse für unsere Monatszeitschrift AA-DACH lautet: 

Anonyme Alkoholiker Interessengemeinschaft
Literaturvertrieb
Postfach 11 51
84122 Dingolfing
Deutschland

Es sind auch Bestellungen per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe des Namens und der Zustelladresse (bitte kein Postfach) möglich.

Die Zusendung erfolgt in einem undurchsichtigen Kuvert mit dem neutralen Absender "Literaturversand".

Der Preis beträgt 2,25 € pro Exemplar zuzüglich Versandkosten.

butt mail

Sie haben Fragen?
Selbstverständlich behandeln wir Ihr Mail streng vertraulich!

Terminkalender

Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Newsletter

captcha 

Homepage aktualisiert am 18.10.2018

Zum Seitenanfang